Betonieren der Bodenplatte

 

Nachdem endlich mit doch großer Verzögerung genügend Schotter von drei verschiedenen Lieferanten vor Ort war ging es sehr zügig voran. Die beiden Maurer von Bittermann und Weiss gaben wirklich Gas um die verlorene Zeit wieder einzuholen.

 

Zügig wurde eingeschottert und die Dämmplatten verlegt. Zwischendurch ein kurzer Besuch unseres Architekten der alles für gut befand und absegnete.

 

Über die 'Dämmung wurde die Folie verlegt und dann folgte auch schon der Bewehrungsstahl.

 

Mittwoch Mittag gegen 14:30 Uhr rollte dann der Beton an. Eine Betonpumpe - nein. Eine riesige Betonpumpe und insgesamt drei Betonmischer die sich brav hintereinander in der Straße aufreihten.

 

Jedes mal wenn so ein riesen Teil durch die winzige Einfahrt muss gehen die Nerven mit mir durch und ich kann gar nicht hinschauen. Milimeterarbeit ist noch leicht untertrieben. Dementsprechend ruppig ist auch der Umgangston der Fahrer :-)

 

Die Betonpumpe quetschte sich also mühsam durch die Einfahrt um dann sogleich festzustellen: Zu groß! Keine Abstützung links und rechts möglich..... Kein Fehler von Bittermann und Weiss - im Gegenteil. Bestellt war eine Kleinere in weiser Voraussicht, gekommen ist eine viel zu große. Also wieder raus mit dem Kübel und schnell eine andere hergeschafft. Die Kleinste die das Betonwerk zu bieten hatte.

 

Die passte rein und konnte sich abstützen, nur die Länge des Arms wo dann der Beton rauskommt war ziemlich knapp. Mit Ach und Krach floss der Beton aber auch ins letzte Eck. Bei der Bodenplatte geht das noch, bei dem ausfüllen der Kellerwände nächste Woche wird es so aber nicht funktionieren. Bittermann und Weiss arbeitet wohl aber schon an einer Lösung. Wir sind gespannt.

 

Als erstmal alles ins Rollen kam ging es sehr flott. Die ersten beiden Mischer waren im Handumdrehen leer und wir machten uns schon so unsere Gedanken ob der letzte der noch bereit stand reichen würde. Kurz vor Schluss (es waren wirlich nur noch wenige Zentimeter ohne Beton) piepte es. Das Zeichen das der Mischer leer ist. Wir bekamen schon lange Gesichter und befürchteten das Schlimmste. Glücklicherweise kann der Rest der in der Pumpe hängt noch vollständig ausgekippt werden und, was soll ich sagen, die Menge passte haargenau! Super berechnet von den beiden Jungs von Bittermann und Weiss!

 

Ich ließ es mir dann auch nicht nehmen selber noch ein bisschen Hand anzulegen und rüttelte fleißig die komplette Bodenplatte durch. Voll mit Beton und zufrieden konnten wir dann das Ergebnis begutachten und sind mehr als zufrieden!!

 

Am Montag ist Kellerstelltag. Mit einer Verspätung von einer Woche. Nicht gerade ideal aber jetzt eben nicht zu ändern. Die Hausanschlüsse werden wir vor dem Stelltermin des Hauses nicht mehr reinbekommen. Aber laut unserem Bauleiter können diese auch problemlos danach verlegt werden.

 

Selbst ist die Bauherrin!
Selbst ist die Bauherrin!