Kamin / Schornsteinfeger

 

Die Begutachtung des Kamins durch den zuständigen Schornsteinfeger stand an.

 

Er wird den Kamin so abnehmen hatte jedoch zwei Dinge auf die er uns aufmerksam machte:

 

  1. Müssen die Klappen zum Öffnen eigentlich 30 cm von einer Holzwand entfernt sein laut Vorschrift. Im OG war das nicht möglich, was er so auch gleich toleriert hat. Im EG jedoch hätte die Klappe eigentlich automatisch an der Front sitzen müssen. Da es uns vom Bauträger freigestellt wurde wo wir die Klappe sitzen haben möchten haben wir uns natürlich für die Seite, die man am wenigsten sieht, entschieden. Wir wussten ja nicht was die Vorschriften so besagen. Glücklicherweise ist unser Schornsteinfeger sehr nett und sah großzügig darüber hinweg.
  2. Das Zweite worauf er uns aufmerksam machte war eine Art Plastikbeutel im Inneren des Kamins. Dort sammelt sich Wasser, Schwitzwasser usw. und man müsse den Beutel spätestens alle sechs Monate leeren da wir sonst eine Lache im Wohnzimmer hätten. Ok, davon wussten wir bisher nichts. Zulässig ist das so voll und ganz. Er erklärte uns aber das es hier eine sehr viel angenehmere Lösung gegeben hätte: Nämlich keinen Beutel zum leeren sondern einen kleinen Schlauch direkt zu einem Abwasserrohr zu führen. Mmhhh – wir dachten uns auch: Ja das wäre schön gewesen. Leider hatte uns niemand gesagt das es hier verschiedene Möglichkeiten gibt. Kurzum – wir hatten keine Lust wieder zu diskutieren wieso, weshalb und warum uns niemand darauf aufmerksam gemacht hatte, und legten also selbst Hand an bevor die Fußbodendämmung gelegt wird. Wir bohrten also ein Loch in den Sockel des Kamins, ersetzten den Beutel durch einen beweglichen Plastikschlauch, legten ihn zum nächsten geeigneten Kellerabgang, bohrten dort wiederum ein Loch. Schlauch durch, an den Siphon vom Ausgussbecken angeschlossen – FERTIG !!

Und damit Ruhe für die nächsten 30 Jahre J

 

Unser Kamin wird so jedenfalls abgenommen J