Bemusterung bei Bitterman & Weiss

 

Ende Juni hatten wir dann endlich unseren ersten Bemusterungstermin nachdem wir einmal quasi versetzt wurden und unseren Urlaub verschieben mussten.

Wir reisten also nach Würzburg.

 

Dort wurden wir von unserem Projektleiter empfangen und begannen sofort Raum für Raum noch einmal alle Einzelheiten zu besprechen.

 

Somit ließ auch die erste Hiobsbotschaft nicht lange auf sich warten. Vom Architekt schon vorbereitet landeten wir beim WC im Keller. Von Anfang an dort eingeplant hatte uns die ganze Zeit über niemand richtig sagen können ob und vor allem warum man für ein WC im Keller einen Pumpfix benötigt. Da wir einen Wohnkeller haben und das WC somit bei jeder Wetterlage nutzbar sein soll also ein Muss für uns. Wir waren natürlich nicht erfreut über die Mehrbelastung von schätzungsweise 2000-3000 Euro und versuchten zu verdeutlichen das wir gerne früher und vor allem verständlich darüber hätten informiert werden wollen. Leider war unser Projektleiter dafür nicht zuständig und verwies uns darauf das dann im Nachtragsangebot zu klären. Da uns nichts anderes übrig blieb machten wir weiter im Text. Da folgte das ein oder andere Detail das eindeutig so besprochen jedoch leider vergessen worden war wie ein zweites Ausgussbecken im Keller, ein Seitenteil aus Glas an der Kellereingangstür usw…. Eigentlich alles Kleinigkeiten aber auch Kleinigkeiten summieren sich und wir waren nicht bereit das kommentarlos zu akzeptieren.

 

Nun ja – wir werden sehen.

 

Kurzes Mittagessen und weiter wurde bemustert. Wir änderten noch einige Fenster und Rollläden zumal uns eröffnet wurde, dass die geplanten Fenster in den Kinderzimmern so nicht gebaut werden konnten. Gut das das ja auch jemand gesagt hat. Also mussten wir hier eine andere Lösung wählen um Licht in die Räume zu bekommen.

 

Die Grundlagen für die Werkspläne waren gegen Tagesende fertig und somit galt es noch Dinge wie Dachziegel, Haustüren, Drückergarnituren usw. auszusuchen.

 

Für uns schnell erledigt, da wir die meisten Innenausbauarbeiten selber stemmen.

 

Zu guter Letzt entschieden wir uns noch die Kellerdämmung selber zu machen da gute Freunde von uns gerade auch bauen und dies an 2 Tagen erledigt hatten.

 

Mit einem mittelmäßigen Bauchgefühl traten wir die Heimreise an und warteten der Dinge die da kommen sollten.