Gespräch zu Nachtragsangebot Nr. 1

 

Was noch aussteht ist das Gespräch über unser Nachtragsangebot Nr. 1. Natürlich waren wir mit einigen Dingen nicht ganz einverstanden.

 

Der größte Dorn im Auge war der Pumpfix für das WC im Keller, da wir hierüber immer wieder verschiedene Aussagen zu hören bekamen und wir eine fachmännische Beratung vermisst haben. Fakt ist: Wir können ihn einbauen lassen oder nicht. Wenn nicht, müssen wir dem Bauträger unterschreiben, dass wir quasi bei Überschwemmung selber haften und darauf hingewiesen worden sind. Also genau genommen haben wir keine Wahl. Also das Ding muss rein – eine Einigung in punkto Kostenteilung konnten wir hier nicht erzielen.

 

Das fehlende Glaselement an der Haustür, einen Raum im Keller als Unterputz, eine Wandverlängerung sowie die Einbaurollladenkästen im UG übernimmt Bittermann & Weiss, was wir sehr fair finden.

 

Auf dem 2. Ausgussbecken im Keller welches besprochen war, blieben wir dennoch sitzen.

 

Mit dem Verlauf dieses Gespräches und dem Entgegenkommen von Bittermann & Weiss sind wir zufrieden.

 

Durch das Wegfallen des Vordaches schrumpft der Betrag immerhin auf eine akzeptable Summe.

 

Desweiteren äußerte ich bei dem Herrn aus der Geschäftsleitung meinen Unmut über das erste Baustellengespräch. Dieser verstand mich glücklicherweise und versprach wenn wir Probleme hätten und auf ihn zugehen würden, sich sofort darum zu kümmern.

 

Das ist doch eine erfreuliche und beruhigende Aussage.